48 Stunden Ibiza

48 Stunden Ibiza

… oder Mama-Auszeit der besonderen Art.

Das letzte Wochenende verbrachte Re gemeinsam mit ihrer Trauzeugin auf einer ihrer liebsten Inseln: Ibiza.
Im Vordergrund standen Erholung, Sonnetanken und Shopping – auch wenn sich Re plötzlich mitten in der Opening Party des Ushuaïa wieder fand…

Am Freitag Abend ging’s mit Edelweiss Air von Zürich nach Ibiza und vom Flughafen mit dem Taxi direkt ins Ushuaïa Beach Hotel.

Das Hotel. Das Hotel liegt nahe beim Flughafen, direkt an der Playa d’en Bossa. Es besteht aus „The Tower“ und „The Club“ und ist für seine legendären Ants Parties bekannt.
Für meine Trauzeugin und mich war von Anfang an klar, dass wir im Ushuaïa Beach Hotel übernachten, da wir hier vor vier Jahren bereits meinen Junggesellinnen-Abschied gefeiert haben und ziemlich begeistert waren.
Dieses Jahr fand ich Anlage und Zimmer nach wie vor toll, der Service hätte aber leider Verbesserungspotential. Zwar waren die Mitarbeiter/innen an sich echt freundlich, überliessen einem aber gerne dem eigenen Schicksal. So wurde beispielsweise unser Roomservice-Tablet nach zwölf Stunden nach wie vor nicht abgeräumt, die Champagnergläser nicht, oder nur teilweise und ein Duschtuch gar nicht ersetzt.
Als wir nach Badetüchern für den Pool fragten (als Gäste im „The Club“-Teil des Hotels), wurden wir zum Pool im benachbarten „The Tower“ geschickt – was zwar machbar, aber trotzdem irgendwie sonderbar ist.
Und die Preise sind ziemlich gepfeffert, wobei wir qualitativ nie enttäuscht wurden.

Das Zimmer. Superior „Swim-Up“ Doppelzimmer (No. 5017)
Unser Doppelzimmer war stylish und zweckmässig eingerichtet und für uns ideal – nahe am Partygetümmel und doch „ruhig“ gelegen (wer allerdings absolute Ruhe sucht, ist in diesem Hotel ohnehin fehl am Platz).
Auf unserem eigenen Sitzplatz genossen wir jeden Morgen den Milchkaffee, auf dem Boden sitzend, da es auf dem Sitzplatz des Doppelzimmers nur einen Stuhl gab.
Das absolute Highlight dieses Zimmers ist definitiv der direkte Poolzugang mit Liegestühlen auf dem Wasser – der perfekte Ort, um für einige Stunden abzuschalten.
+ Eigener Sitzplatz mit direktem Poolzugang
+ Prall gefüllte Minibar
+ 24h-Roomservice
+ Highspeed-Wlan
+ Haartrockner
+ freier Zugang zu den Parties

Am Samstag nutzten wir den gesamten Vormittag, um durch die Altstadt Ibizas zu schlendern und sämtliche Boutiquen zu durchstöbern. Es blieb dabei genug Zeit in der Sonne Früchte zu essen, bei Vivian Rosberg einen Eiskaffee zu bestellen und zum Schluss noch Tapas im La Bodega zu essen.

Am frühen Nachmittag ging’s dann zurück ins Hotel und ab auf unsere persönlichen Liegestühle im Pool. Da die Beats immer lauter wurden, machten wir gegen Abend eine Runde durchs Getümmel und liessen es uns nicht nehmen, an vorderster Front mitzufeiern – dass wir abends um 21 Uhr bereits schlafend im Bett lagen, müssen wir ja niemandem verraten…!

Tatsächlich hat sich unser Tagesrhythmus, seitdem wir Mamas sind, massgebend verändert, weshalb die Nacht zur Nacht wurde und wir uns morgens um 8 bereits wieder am ziemlich menschenleeren Strand wiederfanden.
Wir genossen den Caffè Latte und die Ruhe und liefen gegen 9 Uhr die Partymeile rauf und runter. Abgesehen von einigen Souvenirshops und Cafés hatte diese aber um diese Zeit nicht viel zu bieten. So verbrachten wir unseren letzten Tag auf Ibiza hauptsächlich am eigenen Pool und an der Poolbar im Tower…

Dank Late-Check-Out (125.- Euro Aufpreis) konnten wir uns mit Packen bis zum späten Nachmittag Zeit lassen, duschen und sehr entspannt auschecken.

Wohin zieht es euch immer wieder zurück?

R&(L)

 

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published