Mother of girls…

Mother of girls…

… oder wie es für Lisa ist, Mama von zwei Mädchen zu sein.

Wenn mich jemand vor 10 Jahren gefragt hätte, was ich mir in Sachen Kindern wünsche, hätte ich wohl geantwortet Mama von zwei Mädchen zu sein. Warum? Ich bin mit einer grossen Schwester aufgewachsen, kannte also dieses Konstrukt und wollte (wohl deshalb) eines Tages unbedingt auch zwei Mädchen. Man wünscht sich doch oft das, was man kennt…

Mein Mann jedenfalls war sich sicher, dass er einmal Papa von zwei Jungs sein würde (er hat selbst einen jüngeren Bruder). Als ich dann mit Mara schwanger wurde, war ich anfangs überzeugt, dass ich einen Jungen kriegen werde und fühlte mich auf einmal als Jungenmama. Viele Freundinnen sagten mir auch, dass ich doch eine typische Jungenmama sei (was auch immer das ist…?!). Anscheinend gibt es typische Mädchen- und typische Jungenmamas. Auch ich glaubte irgendwie daran oder dachte jedenfalls, dass da ein Fünkchen Wahrheit drinsteckt. Ich war aber überzeugt, dass ich „besser“ Mädchen grossziehen könne und das, obwohl ich selbst kein typisches Mädchen war (die Teeniezeit mal ausgenommen…). Ich kickte im Fussballverein und spielte Schlagzeug, was dann wohl eher für eine Jungenmama spricht. Tja, so ist das mit den Stereotypen… Und grundsätzlich gilt doch sowieso: „Hauptsache-gesund-soll-es-sein“.

Mara wurde Teil unseres Lebens und rund 20 Monate später kam unser zweites Mädchen Lou zur Welt. Jetzt bin ich definitiv eine Mädchenmama – ob ich will oder nicht. Und es ist einfach perfekt!
Klar, wäre ein Junge auch toll (gewesen) und ich könnte meine „Jungenseite“ noch stärker ausleben oder würde sehen, wie die „Jungenversion“ von mir/uns aussieht, aber das werde ich wohl nie (zwei Kids sind genug! – für uns… Bis jetzt… Sag niemals nie…).

Seit ziemlich genau zwei Monaten bin ich nun also eine Mädchenmama und ich liebe es!
Meine beiden Girls sehen sich so ähnlich. Mara sah im Alter von Lou genau gleich aus. Und doch sind sie bereits jetzt charakterlich so verschieden wie Tag und Nacht – Mara der kleine Wildfang und Lou die Ruhe selbst. Trotz einer Überzahl an Mädchen zuhause, ist aber weder alles rosa, noch stehen überall Puppenwagen rum und die Mädchen tragen auch (noch) keine Glitzerröcke. Wir versuchen ihnen beide Seiten zu bieten. So haben Mara und Lou zwar ein rosa Bällebad, eine pinke Spardose und Schlaufen im Haar, aber auch kleine Autos, ein Baggerbuch und sie tragen oft Kleidung aus der Jungsabteilung (die Jeans dort sind klasse!).

(R)&L

Related Stories

6 Comments

  • admin
    3 Jahren ago

    Rolling-Stones Pull und AC/DC Shirt nicht vergessen!
    Schade, dass es in der Mädchenabteilung oft keine neutrale (nicht-rosa) Kleidung gibt.

    • 3 Jahren ago

      Stimmt! Wir haben schon coole Girls💕 xx Lisa

      • 3 Jahren ago

        das habt ihr definitiv! und wenn es nach levi geht, liegt die betonung auf seeeeeeeehr cool! 😉

  • 3 Jahren ago

    Shay wird froh sein, wenn du deine männliche Seite als „Patentante“ austobst und er mit dir Fussball, Schlagzeug und Bagger spielen kann. Und wenn dir das noch nicht wild genug ist, packen wir Levi gleich mit dazu.

    • 3 Jahren ago

      Das mache ich sehr gerne! 😄 und Levi darf auch mit – manchmal😉 xx Lisa

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published