Women we love: Lisa

Women we love: Lisa

… oder Spezialausgabe Nr. 2.

Vor zwei Tagen hat Lisa Re interviewt, heute war Re an der Reihe und durfte Lisa zehn persönliche Fragen stellen.
Obwohl wir uns schon so gut kennen, gibt es auch für uns immer wieder Dinge über die andere, die uns überraschen und von denen wir nichts wussten…

Was würdest du deinem 15jährigen Ich sagen wollen?
In zwei Jahren triffst du deinen zukünftigen Ehemann und glaube mir, es kommt alles gut.

Könntest du etwas aus der Vergangenheit ändern, was wäre es?
Hmm… Schwierig. Ich würde bestimmt die ein oder andere Entscheidung heute anders fällen, aber grundsätzlich würde ich nichts ändern wollen – wirklich!

Welche drei Dinge zeichnen dich und deinen Liebsten als Paar aus?
Ich glaube eine Eigenschaft, die uns beide stärkt ist, dass wir uns grundsätzlich so lassen, wie wir sind und uns akzeptieren mit (fast) allen Ecken und Kanten. Ausserdem stärkt unsere Beziehung, dass wir schon einige Jahre als Paar auf dem Buckel haben… und zwar auch Jahre, in welchen man sich extrem verändert. Wir sind bereits 13 Jahre ein Paar bzw. ich war 17 Jahre alt, als wir zusammen gekommen sind.
Und wir sind uns bewusst, dass eine Beziehung viel Arbeit kostet und man sich ständig gemeinsam weiterentwickeln muss, um sich nicht auseinander zu leben. Wir versuchen momentan, trotz zwei kleinen Kindern, Zeit für uns zu finden. Das ist extrem schwierig und geht im Alltag oft unter, doch alle paar Monate gönnen wir uns ein paar Stunden nur für uns. Dies ist natürlich nur möglich, da wir liebe Eltern und Schwiegereltern haben, die uns unterstützen und die Paarzeit ebenfalls als sehr wichtig erachten.

Worauf bist du stolz?
Ich bin stolz, dass ich mit 30 Mama von zwei Mädchen bin, einen tollen Mann geheiratet, in einem eigenen Haus wohnen darf und einen guten Job habe.

Was ist das letzte, was du am Abend jeweils tust?
Ich geben meinem Mann einen Kuss und stelle meinen Wecker – am Wochenende natürlich nicht, da habe ich zwei Mädchen, die mich spätestens um 7.30 Uhr wecken.

Wohin würdest du auswandern, wenn du auswandern müsstest?
Ich kann mir gar nicht vorstellen, auszuwandern, meine Freunde und Familie hier zu lassen. Ausserdem finde ich, dass es so viele schöne und spannende Orte auf der Welt gibt, doch dort für immer wohnen, könnte ich nicht… Wenn ich dennoch wählen müsste, würde ich wohl in die Nähe vom Meer ziehen. Das Meer und der Strand ist für mich ein Ort, wo ich meine Energie auftanken kann. Es muss auch gar nicht zwingend heiss und sommerlich sein, obwohl ich ganz klar zum #teamsommer gehöre.

Was ist dein grösster Traum?
Mein grösster Traum? Da gibt es einige… aber mit meinem aktuellen Leben bin ich eigentlich recht zufrieden. Etwas mehr Zeit wäre schön. Mehr Zeit für meine Mädchen, mehr Zeit für meinen Mann, mehr Zeit für Freunde, mehr Zeit für die Familie, mehr Zeit für meine Ideen, mehr Zeit für meinen Job, mehr Zeit für mich – denn irgendwie kommt momentan alles ein wenig zu kurz.

Welche Eigenschaft kannst du absolut nicht leiden?
Ich mag es nicht, wenn Menschen notorisch unpünktlich sind. Ich selbst komme auch mal zu spät, doch versuche ich stets pünktlich oder innerhalb von 5 Minuten an einem vereinbarten Ort einzutreffen.

Wie hast du dich charakterlich in den letzten 15 Jahren verändert?
Oh das ist schwierig zu beantworten. Ich denke, dass ich gelassener geworden bin. Dies vor allem auch seitdem ich Mama bin. Meine Prioritäten haben sich in den letzten Jahren verschoben, die Familie ist ins Zentrum gerückt und viele Dinge, die mich früher aufgeregt hätten, kann ich heute lockerer sehen.

Welcher unserer Posts ist dein liebster?
Ich mag viele unserer Posts sehr. Wirklich! Die Reihe „Women we love“ ist mir aber sehr ans Herz gewachsen.

R&L

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published