Über Babynamen…

Über Babynamen…

… oder wie wir die Namen unserer Kleinsten gesucht und gefunden haben.

Einige denken ihr halbes Leben bereits darüber nach, andere warten damit, bis zum letzten Augenblick oder noch länger. Letzte Woche haben wir euch von den Taufen unserer Kleinen berichtet, in diesem Post verraten wir euch, wie wir bei ihrer Namensuche vorgegangen sind…

Für Re war immer klar, dass sie auf jeden Fall einen hebräischen Namen möchte – egal ob Junge oder Mädchen. Aus diesem Grund war ihre Auswahl von Anfang an etwas eingeschränkt. Dazu kommt, dass einige Namen hebräisch ausgesprochen wunderschön und zart klingen, sich aber „verdeutscht“ plötzlich seltsam oder gar hart anhören.
Als feststand, dass ein Junge auf dem Weg ist, war die Namensuche für sie noch schwerer, da der Mädchenname – im Gegensatz zum Jungenname – eigentlich bereits beschlossene Sache gewesen wäre.
Re und ihr Liebster gingen also sämtliche Namen unabhängig voneinander durch und erstellten individuelle Favoritenlisten. Eines Abends lasen sie sich die Listen dann gegenseitig vor und schrieben nur die Namen, die beide schön fanden, auf eine neue Liste. Es blieben sechs, wobei sie beide zu einem davon tendierten.

Als das Paar etwa fünf Monate vor Levis Geburt Ferien in Israel machte und durch ein wunderschönes Viertel Tel Avivs schlenderte, hielt es plötzlich inne und entschied sich neu für Levi – der Name stand zwar auf der Liste, war bis zu diesem Augenblick aber kein Favorit gewesen.

Der Name Levi stammt aus dem Hebräischen und bedeutet der Anhängliche, der Treue…

Re und ihr Mann dachten übrigens, dass Levi ein sehr spezieller und vor allem seltener Name ist. Naja, in Israel trifft das zu, da Levi vor allem als Nachname und kaum als Vorname verwendet wird, in der Schweiz haben die beiden seit Levis Geburt mindestens zehn weitere Levis getroffen…

Rund ein Jahr nach Levis Geburt stand fest, dass Re wieder einen Jungen erwartete. Diese Namensuche empfand sie als noch schwieriger: Die restlichen Namen der damaligen Liste kamen irgendwie nicht mehr in Frage und es fiel ihr und ihrem Liebsten schwer, neue Namen zu finden, die a) hebräisch waren und b) beiden gefielen. Die Liste, falls man das überhaupt noch so nennen darf, fiel daher unheimlich kurz aus und am Ende blieben zwei Namen, die dem Paar gleich gut gefielen, die Entscheidung aber zusätzlich echt erschwerte. Etwa sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin beschlossen Re und ihr Liebster daher das Schicksal entscheiden zu lassen: Sollte das Baby auf natürlichem Weg zur Welt kommen, würden sie den Namen A wählen, sollte ein Kaiserschnitt nötig sein, den Namen B – und genau so wurde es gemacht.

Shay kommt aus dem Hebräischen und bedeutet Gabe, Geschenk…

Witziger Weise ist der Name Shay im Gegensatz zu Levi in Israel sehr geläufig, dafür scheint ihn in der Schweiz kaum jemand zu kennen. Ausserdem tendieren die Leute dazu, ihn falsch auszusprechen und aus dem „Schei“ ein „Sche-i“ zu machen, was jedoch nicht wirklich der Rede wert ist.

Lisa führt schon seit dem Teenie-Alter zwei Listen mit Babynamen für Mädchen und Jungen.
Als sie dann schwanger wurde, nahm sie diese Listen hervor und musste feststellen, dass sich einiges ändern kann – vor allem wenn man dann tatsächlich ein Baby erwartet. Leider kamen viele Namen überhaupt nicht mehr in Frage: zu lang, passten nicht zum Nachnamen oder sie kannte eine Person mit diesem Namen, die sie nicht sonderlich mochte. Der langen Rede kurzer Sinn, eine neue Liste musste her.
Lisa stöberte im Internet nach geeigneten Namen. Ihr Liebster enthielt sich diesem Schritt bewusst – wollte er sich doch (noch) nicht in grossen Diskussionen stürzen. Als dann klar war, dass die beiden ein Mädchen erwarten, rückte die Jungsnamenliste in weite Ferne und auch der Liebste begann mit der Namensuche. Nachdem beide ihre Liste bereit hatten, wurde eifrig ausgetauscht und jeder durfte – mit Begründung – Namen des anderen streichen. Dadurch entstand bald eine gemeinsame Liste mit vier Namen. Ab diesem Zeitpunkt liessen sie sich wieder etwas mehr Zeit, um sich in Ruhe Gedanken zu jedem Namen zu machen. Doch schon kurze Zeit später stand fest, dass es Mara werden sollte (ein Name aus der Liste von Lisas Liebstem…). Der perfekte Name für ihr Mädchen.

Mara hat einen hebräischen Ursprung und bedeutet die Bittere, die Bittersüsse…

Als Lisa mit Lou schwanger war, wartete das Paar wie bei Mara mit der Namenssuche, bis klar war, ob es ein Mädchen oder Junge werden würde. Lisa fand es dieses Mal enorm schwierig, sich für einen Namen zu entscheiden, hatten sie doch bereits den perfekten Mädchennamen gefunden! Einen Namen für einen Jungen zu finden, wäre bestimmt einfacher gewesen – dachte Lisa zumindest. Es war klar, dass der Name einerseits auch kurz, andererseits zu Nachnamen und Mara passend sein sollte. Ausserdem kamen, wie bei Re auch, jene Namen, die auf Maras Liste standen, nicht mehr in Frage… So musste eine neue Auswahl getroffen werden. Unter Lisas neuen Favoriten tauchte dann auch der Name Lou auf.

Lou ist ein altdeutscher Name mit der Bedeutung die Kämpferin, die Laute…

Ihr Mann winkte zunächst ab, doch nach einigen Wochen war er es, der diesen Namen wieder ins Rennen brachte und kurz vor der Geburt entschieden sie sich dann gemeinsam für Lou.

Wie seid ihr bei der Namenwahl vorgegangen?

R&L

Related Stories

3 Comments

  • MrsKratzbuerste
    2 Jahren ago

    Interessanter Beitrag.👌🏼
    Finde eure ausgesuchten Namen toll. 😍
    Bei uns war es damals so, das wir auch jeder Listen gemacht hatten, mit den Namen die uns gefielen.
    Viele fielen weg, weil zu lang, passte nicht zu unseren jeweiligenNachnamen, da wir bis dato noch nicht verheiratet waren 😁, hatten es aber irgendwann vor, somit musste der Name dann nur zu seinem Nachnamen passen. 🙈
    Der Jungenname stand recht schnell fest, beim Mädchennamen hatten wir etwas Unstimmigkeiten 😁.

    Als Madam sich in der 27. Woche dann outete stand der Name fest. ❤

  • 2 Jahren ago

    Liebe MrsKratzbuerste
    Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ja, einen passenden Namen zu finden, der alle gewünschten Kriterien erfüllt, ist sooo schwierig. Schön habt ihr euren perfekten Namen für euer Mädchen gefunden. Wie heisst sie denn? 😊 xx Lisa

  • […] wir bei der Namenwahl vorgegangen sind, haben wir hier bereits erzählt. Heute möchten wir euch unsere damals streng-geheimen Namenslisten verraten, […]

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published