The Dolder Grand…

The Dolder Grand…

… oder 19 Stunden in einem Hotel der Extraklasse.

Wie ihr vermutlich auf Instagram bereits gesehen habt, wurde Res Liebster vergangenen Freitag 41 Jahre alt. Es versteht sich von selbst, dass dies gebührend gefeiert werden musste, weshalb Re ihn kurzerhand ins The Dolder Grand entführte und heute ein kleines bisschen darüber berichtet.

Als kleines Mädchen war ich mit meinen Eltern sehr oft zum Sonntagslunch im Grand Hotel Dolder. Seitdem sind viele Jahre vergangen, das Hotel ist verändert und modernisiert worden und meine Besuche sind (leider) nicht mehr ganz so regelmässig.
Auf der Suche nach einem passenden Geschenk für meinen Liebsten, stiess ich aber auf ein Angebot von Weekend 4 Two und mir war sofort klar, dass es keinen besseren Ort für eine Geburtstagsauszeit mit meinem Partner in Crime geben könnte. Gedacht, gebucht, entführt und los ging’s…

Der unheimlich charmante Service des Dolder Grand beginnt übrigens bereits vor der Anreise: Am Donnerstagmittag erhielt ich einen Anruf vom Hotel, bei welchem nachgefragt wurde, ob ich noch Wünsche hätte, der mir das Gefühl gab sehr willkommen zu sein und bei dem ich auch Gelegenheit hatte, einige Fragen zu stellen – toll!

Es fühlt sich schon grossartig an, wenn man dann mit dem Auto direkt in die wunderschöne Auffahrt des Dolder Grand fahren kann und einem Schlüssel sowie Gepäck mit einem freundlichen Lächeln abgenommen werden.
Nach kurzen Formalitäten wurden wir in unser Zimmer gebracht, passender Weise die Nummer 1304 (Freitag war der 13.4.), einem modernen Deluxe Doppelzimmer im Spa-Flügel. Auf dem Zimmer warteten bereits Champagner, Erdbeeren, Schokolade und ein wundervoller Ausblick auf den Zürichsee auf uns.

Vor dem Abendessen blieben noch einige Stunden, um die Seele im Spa baumeln zu lassen. Auf ein Treatment haben wir bewusst verzichtet, da wir vor allem die Zeit zu zweit geniessen wollten.
Die Spa-Karte sieht aber so vielversprechend aus, dass ich bei Gelegenheit – mit Lisa – gewiss zurückkehren werde…

Diniert wurde dann im Restaurant Saltz – je ein Drei-Gänge-Menü und etwas Blubberwasser, um gebührend auf den Geburtstag des Liebsten anstossen zu können. Am Ende gab’s dann als weitere Aufmerksamkeit des Hauses, zusätzlich zur Nachspeise, noch einen sehr, sehr leckeren Schokoladenkuchen (sorry Bikinifigur, wir leben leider nur ein Mal!).

Unser Weg führte im Anschluss nicht direkt ins Zimmer, sondern in die wunderschöne Bar. Heavensake war leider aus, dafür zauberte Marcus, der Barman, so ziemlich jeden Drink, den man sich wünschen kann. Für den Liebsten sang die Pianistin Bella sogar noch ein ‚Happy Birthday‘ und liess uns mit ‚The Time of my Life‘ die Hüften schwingen – ein rundum perfekter Abend!

Etwas verkatert, aber wirklich happy, ging’s am nächsten Morgen erneut ins Saltz, wo ein reichhaltiges Frühstücksbuffet auf uns wartete. Gegen 11 Uhr traten wir dann bereits den Heimweg an, obwohl wir die Möglichkeit eines Late-Checkouts bis 15 Uhr gehabt hätten, um Grossmama abzulösen und unsere Jungs in die Arme zu schliessen.
Alles in allem waren wir nicht länger als 19 Stunden im Dolder Grand, aber ich möchte keine Minute missen und für uns steht fest: Wir kommen wieder!

Ich weiss, die Übernachtung hat ihren Preis, aber bei allem, was man dafür geboten kriegt, ist sie definitiv jeden Rappen Wert.

*Wir haben unseren Aufenthalt im the Dolder Grand selbst gebucht und bezahlt und der Text widerspiegelt unsere ehrliche, persönliche Meinung.

Welches Hotel gehört zu euren absoluten Favoriten?

R&(L)

 

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published