Aktuelle Gefühlslage…

Aktuelle Gefühlslage…

… oder vier Schritte zum Glück aus der Sicht eines Vaters in Ausbildung.

Wir freuen uns unheimlich, dass sich Res Liebster Man in Helvetica wieder mal die Zeit genommen und für unseren Blog einen Gastbeitrag verfasst hat. Wir wünschen euch gute Unterhaltung beim Lesen!

Eigentlich sollte dieser Post bereits letzten Montag online gehen, aber ich schaffte es nicht. Ich stehe zur Zeit etwas neben der Spur, fühle mich nicht so gut. Zu viel Stress, innere Erschöpfung und Pollenallergie. Dazu eine leichte Vorstufe der Midlife-Crisis, alles in allem eine eher ungünstige Kombination.
Ich bin leicht angeschlagen und ich habe Schlafprobleme seit der Grössere seine Nächte bei uns im Ehebett verbringt (die neue Dinosaurier-Bettgarnitur müssen wir nochmals überdenken, ist wohl (noch) nicht so sein Ding).

Dann kommt noch meine Frau dazu, die mich vor Wochen um einen Gastbeitrag gebeten hat: Sie hörte mir zu, nahm mich an der Hand und bat mit Nachdruck um Erfüllung der Schreibpflicht.
So geht es also Männern, die offen zu ihren Gefühlen stehen. Ich jammerte leise und erinnerte mich an den sechsbändigen Romanzyklus «Mein Kampf» des norwegischen Schriftstellers Karl Ove Knausgård. Er stand auf über 4’000 Seiten offen zu seinen Gefühlen und wurde hierfür mit Preisen – nicht mit Mitleid – überhäuft.

So versuche ich also, mein Leben in den Griff zu bekommen und das persönlichen Glück in vier Schritten zu finden.

  1. Erkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.
    Alles wird besser, aber es dauert. Der schnellere Weg wären natürlich Glückskekse, aber die sind nicht immer zur Hand und wenn, irgendwie unseriös übersetzt. Mein letzter war «Du hast meistens Recht. Aber die Meinung deiner Frau ist dennoch besser.». So warte ich und übe mich in Geduld.
  2. Persönliche Glücksmomente schaffen und diese ganz bewusst geniessen.
    Nicht einfach, aber machbar… So wie heute Morgen. Meine Frau war bereits ausser Haus, die Jungs schliefen noch und ich brühte mir einen frischen Kaffee. Diese Ruhe am Morgen war solange friedlich, bis ich mir aus Versehen etwas kochendes Wasser auf die Hand schüttete. Der innere Frieden setzte ein, als ich den Schmerz akzeptierte. Mein Sohn hätte «heiss, heiss, heiss» geschrien, ich hingegen genoss die Ruhe und tauschte den Kaffee gegen Rum.
  3. Einschlafritual.
    Vor dem Einschlafen lasse ich mir den Tag nochmals durch den Kopf gehen, um mich ganz bewusst an meine persönlichen Glücksmomente zu erinnern. Funktioniert solange gut, bis der Sohn damit anfängt, seine Beine, Ellbogen und Füsse in meine Rippen zu hauen. In der Ruhe liegt die Kraft… Und auch Einschlafen will gelernt sein.
  4. Kein schlechtes Gewissen am frühen Morgen.
    Ich verfluche die Katerstimmung am Morgen und bin neidisch auf die immense Serotoninausschüttung meines Sohnes. Immerhin, wer aufgibt, darf ohne schlechtes Gewissen liegenbleiben und kann sich so einen persönlichen Glücksmoment schaffen.

Es wäre schön, wenn es so einfach wäre. Ist es aber nicht. Kindererziehung ist wie Spitzensport, es ist eine Schule fürs Leben, es härtet ab, lehrt Ehrgeiz und Zielstrebigkeit. Dank der Kindererziehung wird man eine starke Person, aber auch eine Person, die vom normalen Leben plötzlich keine Ahnung mehr hat und öfters etwas hilflos wirkt.
Umso schöner, wenn man diese Aufgaben gemeinsam bewältigen kann und zu Hause einen Headcoach hat, der nebenbei noch Ehefrau, Hausfrau und Mutter ist.

Man in Helvetica, Vater in Ausbildung

Related Stories

4 Comments

  • Elke
    2 Jahren ago

    Hallo, dazu fällt mir nur ein.. Vater kann man nicht lernen, Vater ist man.Schon wenn ich mir Gedanken mache bin ich ein guter Vater.Liebe Grüße von Elke

    • 2 Jahren ago

      ja, das glaube ich auch – wir können wohl nicht alles nur richtig machen, aber wir geben uns mühe!
      schönes wochenende!
      herzlich
      re

  • Bärbel
    2 Jahren ago

    Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr… 😜 Aber ich bin überzeugt, eure Burschen haben einen Superpapa, genau so, wie unsere Twins!
    Liebe Grüße, Bärbel

    • 2 Jahren ago

      stimmt…
      vielen lieben dank – davon bin ich überzeugt!
      schönes wochenende!
      herzlich
      re

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published