Getaway: Ein Tag auf dem Kronberg…

Getaway: Ein Tag auf dem Kronberg…

… oder wenn die Reise Teil des Ziels wird.

Vor einigen Tagen sind wir mit Mara und Levi, unseren beiden Grossen, mit Bus, Zug und Lufteilbahn auf den Familien- und Freizeitberg Kronberg gefahren. Ein Angebot, dass wir in der SBB Familienbroschüre (Sommer 2019) gefunden und gebucht haben.
Mit dem Bus ging’s für uns zum Bahnhof und danach im Erstklass-Wagen nach Rapperswil. Ehrlich gesagt waren wir sehr unsicher, ob man mit zwei kleinen Kindern 1.Klasse fahren darf bzw. sollte, da man eventuell andere Fahrgäste stören könnte. Diese Angst war aber völlig unbegründet, da die meisten Ersklasswagen ohnehin fast leer waren und sich die beiden im Zug ausserordentlich „gut“ benommen haben.

Eine Zugfahrt, die ist lustig…

Im Zug wurde gespielt (Ich sehe was…, Dobble, Wer ist es?), gegessen (Mandarinen, die nicht ganz so gesunden Schnitten und Gummibärchen), in Massen getobt und teilweise sogar geschlafen.
Nach zwei Mal umsteigen und ca. eineinhalb Stunden später, fanden wir uns in Jakobsbad wieder, wo wir die Seilbahn nahmen. Hoch über dem Boden tat sich ein wundervolles Bild auf, das teilweise an Winterfell, teilweise an Winter Wonderland erinnerte.

1663 Meter über Meer angekommen ging’s für uns dann direkt ins Berggasthaus. Nach einer Stärkung – natürlich mit den obligaten Pommes und Käsespätzle – wollten die Kids endlich in den Schnee.
Wir waren leider nicht ganz so gut vorbereitet und hatten nebst einer warmen Winterjacke, Kappe und Schal nur Stoffhandschuhe und Regenhosen dabei. Nichtsdestotrotz liessen wir die beiden Kleinen im Schnee rumtollen, eine kleine Schneeballschlacht veranstalten und einen Schneemann (oder so…) bauen.
Die längste Schlittelbahn der Ostschweiz blieb von uns leider auch ungenutzt – siehe mangelnde Vorbereitung…
Im Anschluss ging’s mit der Gondel wieder runter, wobei wir – zur Freude von Mara und Levi – mehreren Gleitschirmfliegern zuschauen konnten.
Nach einer kurzen Wartezeit am Bahnhof (wir hatten den Zug natürlich um zwei Minuten verpasst) traten wir die Heimreise an.
Zufrieden, mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck, aber sehr müde kamen wir weitere 90 Minuten später zuhause an.

Fazit: Erstklassfahren mit Kleinkindern ist viel entspannter, als wir vermutet hätten – für uns, aber auch für die anderen Fahrgäste. Der Familienberg Kronberg ist eine Reise wert, sofern man sich etwas besser vorbereitet und für Winter- oder Sommeraktivitäten ausgerüstet anreist. Die Aussicht ist atemberaubend und das Angebot für Familien echt empfehlenswert. Wir kommen in jedem Fall wieder – mit Schlitten und Schneeanzug!

*Die Fahrtickets konnten wir mit einem SBB-Gutschein buchen, den @reswolke im Rahmen der Swiss Influencer Awards 2019 erhalten hat. Für diesen Beitrag wurden wir aber weder beauftragt, noch bezahlt und der Text widerspiegelt unsere ehrliche Meinung.

Welches Ausflugsziel könnt ihr uns empfehlen?

R&L

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published