Regenzeit ist Spielzeit…

Regenzeit ist Spielzeit…

… oder Indoor-Unterhaltungsmöglichkeiten für Kleinkinder.

Am Liebsten sind wir ja – egal bei welchem Wetter – draussen, wo die Kids sich austoben und die Umgebung erkunden können. Den ganzen Tag im Regen zu verbringen ist aber häufig keine Option, weshalb wir ab und an tatsächlich von morgens bis abends zu Hause sind. Um die Kleinen und uns trotzdem sinnvoll zu beschäftigen, möchten wir heute einige Ideen mit euch teilen.

Badeplausch. Bei kaltem, nassen Wetter gönnen wir uns am liebsten ein warmes Bad in der Badewanne – auch Lisas Kids mögen das (Res Jungs sind leider noch etwas „badewannenscheu“). Gebt ihnen ganz viel wassertaugliches Spielzeug mit rein und lasst der Fantasie freien Lauf.
So schlägt man drei Fliegen mit einem Schlag: Das Kind wird sauber, das Spielzeug wird wieder mal gewaschen und die Zeit verfliegt im Nu – versprochen!

Höhle bauen. Alle Decken und Tücher in der Wohnung zusammensammeln und damit Stühle und/oder Tisch verhüllen – schon kann das Höhlebauen mit ganz vielen Wäscheklammern starten.

Kartonschachtel. Hört sich nach nichts an, aber eine Kartonbox regt die Fantasie des Kindes unheimlich an. Man kann reinsteigen, sie als Schiff verwenden, Löcher reinmachen und rausgucken, Dinge darin verstecken und das Allerbeste: Die Boxen lassen sich bemalen, bekleben und mit allen möglichen Materialien verzieren (z.B. mit verschiedenen Stiften, Stickers, Wasi-Tape und Leim, um verschiede Stoffe, Moosgummi, Watte, Alufolie oder farbiges Papier darauf zu kleben).

Autobahn. Mit Malerabdeckband eine Strasse durchs ganze Haus kleben und schon kanns losgehen. Je nach Lust und Laune (und Platzverhältnissen) mit dem Bobbicar, dem Lernlaufrad oder kleinen Spielzeugautos.

Memory, Puzzles und Mix-Max. Zugegeben, ganz viele Spiele eignen sich für unsere Kleinen noch nicht. Eine Ausnahme bilden Memories, Puzzles und Mix-Max. Egal ob auf- oder umgedeckt, die Langeweile verfliegt damit im Nu. Damit die Spiele spannend bleiben, horten wir einige im Schrank und geben sie nicht immer raus…

Nach Farben sortieren. Schachteln/Kisten in verschiedenen Farben bereitstellen und alle Duplos sortieren, bzw. in die richtige Kiste legen lassen. Funktioniert natürlich mit sämtlichen farbigen Gegenständen, die sich finden lassen.

Angeln. Etwas Wasser in die Babybadewanne geben, Magnete rein und mit einer selbstgebastelten Angel (oder beispielsweise jener vom Fische-angeln-Spiel) alles wieder rausfischen.

Wasserbahn. Boden wenn nötig mit einer grossen Folie abdecken und die Waterplay einfach drinnen nutzen. Levi liebt es und der Steinboden verzeiht ihm sämtliche Wasserlachen, die dabei entstehen.

Kneten. Tisch abdecken, Knete und Ausstechformen bereitstellen und los geht der Spass! Tipp: Knete, die zusammengemischt wurde und danach beim besten Willen keiner Farbe mehr zugeordnet werden kann, einfach in einem kleinen Tupperware aufbewahren und trotzdem wiederverwenden.

Malen. Selbstverständlich geht das mit normalem Papier und Farbstiften wunderbar, eine witzige Alternative ist eine Zeichenpapierrolle, die meterlang ausgerollt werden kann. Die ganz Mutigen lassen die Kleinen an Händen und Füssen Fingerfarbe verwenden.

Geschichten vorlesen. Etwas, was unsere beiden Grösseren lieben – vor allem, wenn sie dabei ganz viele Bilder anschauen oder Dinge in Wimmelbüchern suchen dürfen.

Kurzfilme. Den ganzen Tag vor dem Fernseher sitzen, das ist definitiv keine Option. Ab und an mal einen kurzen (kindgerechten) Film schauen unserer Meinung nach schon. Ganz hoch im Kurs: Peppa Wutz, Der Grüffelo, Das Grüffelokind und die Kurz-Clips der Sendung mit der Maus.

Wie beschäftigt ihr eure Kleinen, wenn ihr bei Regenwetter drinnen bleibt?

R&L

Related Stories

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published